zurück zu     oder zur   Harz-Biker-Oase   oder zum    -VERLAG

  --RV---------------
  --Allgemeines---
  -----------------
  Spenden halten die Seite am Leben

  -----------------
  --unter KVV--
  -----------------
Markt-Bezeichnungen:

Bei Suzuki wurden Fahrzeuge f├╝r die ganze Welt gebaut. Durch unterschiedliche Vorschriften in manchen L├Ąndern wurden unterschiedliche Fahrzeuge des gleichen Typs ben├Âtigt. Deutschland hatte bis in die 80er Jahre hinein die Vorschrift, dass das Lenkschloss vom Z├╝ndschloss getrennt sein muss. Deshalb wurden hier Rahmen n├Âtig, die das Neimann-Schloss an der linken Seite des Lenkkopfes hatten, w├Ąhrend der Rest der Welt bereits ├╝ber das Z├╝ndschloss absperrte.. In Amerika war ein gem├╝tliches Fahren vorgeschrieben. In Europa, besonders in Deutschland, gab es keine Geschwindigkeits-Limits, anfangs auch auf Landstra├čen. Es war Geschwindigkeit angesagt, also eine h├Ąrtere Federung. Und so weiter. Der T├ťV (damals alleiniger Herr ├╝ber die erlaubte Technik) war in keinster Weise flexibel. Somit wurden unterschiedliche Fahrzeuge gebaut und, nicht nur f├╝r die Ersatzteil-Versorgung, differenzierbare Kennzeichnungen erforderlich. Dies machte Suzuki mit den 'E'-Bezeichnungen. F├╝r Deutschland stand 'E22', Australien 'E24', USA 'E1'. Nicht markt-spezifische Teile wurden in den Ersatzteil-Fichen nicht extra gekennzeichnet.
Da die jeweiligen Importeure entscheiden konnten, welche Typen sie importieren wollten, war nicht jedes Fahrzeug zwingend in jedem Jahr auf jedem Markt erh├Ąltlich.

© Copyright W. Schellhorn

Weiter mit Grau-Markt (Graue)